3.2 stars - 71 reviews5


Pumperer

der, -s, -

Geräusch


Wortart: Substantiv
Erstellt von: Russi-4
Erstellt am: 12.10.2004
Bekanntheit: 78%  
Bewertungen: 56 10

Dieser Eintrag ist als Teil des Wörterbuches eingetragen.

Ähnliche Wörter

Pumperer
+2 

Kommentare (6)


Des hot an Pumperer g'mocht
Das hat ein Geräusch gemacht (wenn etwas auf den Boden fällt, z.B.)
Russi-4 12.10.2004


Beispiel:
Ich hab einen Pumperer gehört, dann ist es losgegangen, er hat sich gewehrt. [Die Presse 7.3.2003]
Russi-4 27.07.2005


Ich schließe mich den Anderen an
und bin auch dafür dieses Wort genauer zu beschreiben.
Denn ein Geräusch kann viel sein, eine Maus die sich durch die Speis frißt macht zwar auch ein Geräusch, aber sicher keinen Pumperer.
Ein Pumperer ist zB. Donner, oder wenn etwas schweres wo dagegen prallt, oder ein Schuß,.....

Da dieses Wort jetzt im Wörterbuch steht, sollte man es meiner Meinung nach erst recht ausbessern!
Tramhappada 25.11.2007


Vorschlag:
dumpfer Knall
JoDo 26.11.2007


Träum' ich oder wach' ich? Wein' ich oder lach' ich?
Jetzt ist das Wort noch immer mit "Geräusch" übersetzt und JoDos konstruktive Eingabe unberücksichtigt. 'Geräusch' ist eindeutig und unverrückbar der Oberbegriff zu 'Pumperer'. 'Pumperer' bezeichnet ein dumpfes, durch einen Schlag ausgelöstes Geräusch, etwa wenn im dritten Stock ein Kasten umfällt, so dass man es im ersten noch hört - als Pumperer. Bitte bringt das in Ordnung. Es widerstrebt mir, bei einem Buchwort von meiner Korrekturbefugnis Gebrauch zu machen.
Brezi 21.10.2008


dumpfes, aber heftiges Geräusch (ein Kasten fällt um im Oberstock, jemand schlägt an die Wohnungstür ...) = poltern, Gepolter
berberitze 14.08.2017





Facebook   Xing   Twitter

Impressum | Nutzung | Datenschutz

Österreichisches Deutsch bezeichnet die in Österreich verwendeten sprachlichen Besonderheiten der deutschen Sprache und ihres Wortschatzes in der hochdeutschen Schriftsprache. Davon zu unterscheiden sind die in Österreich gebräuchlichen bairischen und alemannischen Dialekte.

Das vom österreichischen Bundesministerium für Bildung, Wissenschaft und Forschung mitinitiierte und für Schulen und Ämter des Landes verbindliche österreichische Wörterbuch dokumentiert den Wortschatz der deutschen Sprache in Österreich seit 1951.

Teile des Wortschatzes der österreichischen Standardsprache sind, bedingt durch das bairische Dialektkontinuum, auch im angrenzenden Bayern geläufig. Die Seite unterstützt auch Studenten in Österreich, insbesondere für den Aufnahmetest Psychologie und den MedAT für das Medizinstudium.

Einige Begriffe und zahlreiche Besonderheiten der Betonung entstammen den in Österreich verbreiteten Mundarten und regionalen Dialekten, viele andere wurden aus nicht-deutschsprachigen Kronländern der Habsburgermonarchie entlehnt. Eine große Anzahl rechts- und verwaltungstechnischer Begriffe sowie grammatikalische Besonderheiten gehen auf das österreichische Amtsdeutsch im Habsburgerreich zurück.

Außerdem umfasst ein umfangreicher Teil des speziell österreichischen Vokabulars alles rund um die Küche.

Daneben gibt es in Österreich abseits der hochsprachlichen Standardvarietät noch zahlreiche regionale Dialektformen, hier insbesondere bairische und alemannische Dialekte. Diese werden in der Umgangssprache sehr stark genutzt, finden aber keinen direkten Eingang in die Schriftsprache.