0 stars - 1 reviews0


Muckefuck



Feigenkaffee


Erstellt von: Burscherl
Erstellt am: 09.05.2007
Bekanntheit: 0%  
Bewertungen: 0 1

Dieser Eintrag ist noch nicht Teil des Wörterbuches.

Kommentare (7)


Heißt meines Wissens eher Kaffee-Ersatz
und ist in Norddeutschland noch gebräuchlicher als bei uns. Feigenkaffee ist hingegen, was ich weiß, ein Geschmacksverfeinerer für gewöhnlichen Kaffee und heißt wiederum nicht Muckefuck. Das Wort kommt von "mocca faux" also "unechter Mokka", aber das weiß ich auch erst seit ein paar Wochen :-)
Brezi 09.05.2007


das ist nicht ö,
sondern typisch schwäbisch, württembergisch (u.U.) interessant: "mocca faux" - Muckefuck = Gelsenkack (Mucke = kleine Fliege, Mücke) außerdem: Für Getreidekaffee ist auch die Bezeichnung Muckefuck weit verbreitet. Für deren etymologische Herkunft gibt es die Erklärung, dass preußische Soldaten die Bezeichnung Mocca faux (französisch für falscher Kaffee) 1870 während des deutsch-französischen Krieges eingedeutscht haben sollen. Wahrscheinlicher ist, dass dies schon während der französischen Annektierung des Rheinlandes unter Napoléon in alltäglichen Gebrauch der Bevölkerung geschah. Damals wurden viele französische Begriffe "eingedeutscht", besser verballhornt. Die Volksetymologie erklärt es irrtümlich als Zusammensetzung aus Mucken (brauner Holzmulm) und fuck (faul). http://de.wikipedia.org/wiki/Malzkaffee
JoDo 09.05.2007


Für mich ist Muckefuck jeder Kaffeersatz, egal, ob mit Malz, Feigen, Zichorie, aber das ist rein subjektiv. Das Wort ist nicht schlecht, hat aber mit österreichisch nix zu tun.
bessawissa 09.05.2007


Muckefuck
Ob es nicht typisch österreichisch ist, kann ich nicht beurteilen. Ich bin in Wien aufgewachsen und in meiner Familie hat man zum Linde Kaffee Muckefuck gesagt.
Burscherl 10.05.2007


Mackefuck
Ob es nicht typisch österreichisch ist, kann ich nicht beurteilen. Ich bin in Wien aufgewachsen und in meiner Familie hat man zum Linde Kaffee Muckefuck gesagt.
Burscherl 10.05.2007


Narürlich sagt man's auch in Österreich
Es war ganz richtig, was du geschrieben hast. Aber man sagt halt Muckefuck auch in Deutschland. Dort sagt man es narürlich nicht zum Linde, weil es den dort nicht gibt ;-) Nur Linde ist kein Feigenkaffee, sondern bester Zígurikaffee. Kaffee-Ersatz eben, woraus immer. Als Feigenkaffee wurden meines Wissens diese kleinen Würfel und Scheiben bezeichnet, die man zur Geschmacksverfeinerung in den Kaffee tut. Du kennst die Markenbezeichnungen sicher. Egal, Du hast schon einige tolle Wörter geliefert und ich hoffe, dir vergeht deswegen nicht die Lust. Und ich bitte dich ausdrücklich, auch die Beiträge der anderen durchzuwassern und da und dort deine eigene Beurteilung abzugeben. Nur so lebt das hier weiter. Nur wer nichts tut, macht keine Fehler. Und hier soll viel, viel getan werden. Freue mich schon, wieder Wörter von dir vorzufinden.
Brezi 10.05.2007


Der Feigenkaffee:
Das war der "Imperial" in quadratischen Komprimaten mit Mittelrille http://www.onb.ac.at/sammlungen/plakate/siteseeing/schaetze_neu/schaetze-p2_12.htm http://i3.ebayimg.com/07/i/000/9d/d9/0bdb_1.JPG
JoDo 10.05.2007





Facebook   Xing   Twitter

Impressum | Nutzung | Datenschutz

Österreichisches Deutsch bezeichnet die in Österreich verwendeten sprachlichen Besonderheiten der deutschen Sprache und ihres Wortschatzes in der hochdeutschen Schriftsprache. Davon zu unterscheiden sind die in Österreich gebräuchlichen bairischen und alemannischen Dialekte.

Das vom österreichischen Bundesministerium für Bildung, Wissenschaft und Forschung mitinitiierte und für Schulen und Ämter des Landes verbindliche österreichische Wörterbuch dokumentiert den Wortschatz der deutschen Sprache in Österreich seit 1951.

Teile des Wortschatzes der österreichischen Standardsprache sind, bedingt durch das bairische Dialektkontinuum, auch im angrenzenden Bayern geläufig. Die Seite unterstützt auch Studenten in Österreich, insbesondere für den Aufnahmetest Psychologie und den MedAT für das Medizinstudium.

Einige Begriffe und zahlreiche Besonderheiten der Betonung entstammen den in Österreich verbreiteten Mundarten und regionalen Dialekten, viele andere wurden aus nicht-deutschsprachigen Kronländern der Habsburgermonarchie entlehnt. Eine große Anzahl rechts- und verwaltungstechnischer Begriffe sowie grammatikalische Besonderheiten gehen auf das österreichische Amtsdeutsch im Habsburgerreich zurück.

Außerdem umfasst ein umfangreicher Teil des speziell österreichischen Vokabulars alles rund um die Küche.

Daneben gibt es in Österreich abseits der hochsprachlichen Standardvarietät noch zahlreiche regionale Dialektformen, hier insbesondere bairische und alemannische Dialekte. Diese werden in der Umgangssprache sehr stark genutzt, finden aber keinen direkten Eingang in die Schriftsprache.