Doppelstaatsbürger, Doppelbürger



Doppelstaater, Doppelstaatler


Gebrauch: Österr. Standarddeutsch
Erstellt von: Lupina
Erstellt am: 30.09.2020
Region: Hessen ()
Bekanntheit: 0%  
Bewertungen: 0 0

Dieser Eintrag ist noch nicht Teil des Wörterbuches.

Kommentare (2)


D:
Aufgrund der nicht einheitlichen Regelungen in den einzelnen Staaten kann ein Mensch zwei oder mehrere (Doppelstaater, Mehrstaater) oder auch keine Staatsangehörigkeit (sog. Staatenloser) besitzen.
source: BM des Innern, für Bau und Heimat

https://tinyurl.com/y254mdvr ] Nach Schätzungen gibt es mehrere Millionen Doppelstaater in Deutschland.
source: Connection e.V.


A:
Im Alltag:
Türkische Doppelstaatsbürger: Wer den Pass doch behält
Wer 15 Jahre lang nicht wusste, dass er zwei Staatsbürgerschaften besitzt, könnte die österreichische behalten.
source: Die Presse, 2.5.2017

Amtlich:
solche Doppelbürger und Doppelbürgerinnen müssen sich nach österreichischem Recht nicht – auch nicht bei Erreichen der Volljährigkeit – für eine ihrer Staatsangehörigkeiten entscheiden.
source: BM für europ. und internat. Angelegenheiten

Lupina 30.09.2020


Weil (wieder einmal) ein fehlerhafter Kommentar nach Absendung nicht mehr korrigiert werden konnte, bringe ich eine 2. Verwendung des bundesdeutschen "Doppelstaaters" mit der zuvor fehlerhaften Quellenangabe. Hoffentlich funktioniert es diesmal:
Wir dokumentieren Auszüge des Übereinkommens des Europarates, mit der die Ableistung der Wehrpflicht bei Doppelstaatern und Mehrstaatern geregelt wird.
source: Connection e.V.

Und da ist ein Beleg für die Verwendung einer als umgangssprachlich geltenden bundesdeutschen Form des Begriffs, den Doppelstaatler, durch ein deutsches Amt, das Statistische Bundesamt:
Als Doppelstaatler gelten alle Personen, die nach der Einbürgerung neben der Deutschen mindestens eine ausländische Staatsangehörigkeit besitzen.
source: destatis.de

Lupina 30.09.2020





Facebook   Xing   Twitter

Impressum | Nutzung | Datenschutz

Österreichisches Deutsch bezeichnet die in Österreich verwendeten sprachlichen Besonderheiten der deutschen Sprache und ihres Wortschatzes in der hochdeutschen Schriftsprache. Davon zu unterscheiden sind die in Österreich gebräuchlichen bairischen und alemannischen Dialekte.

Das vom österreichischen Bundesministerium für Bildung, Wissenschaft und Forschung mitinitiierte und für Schulen und Ämter des Landes verbindliche österreichische Wörterbuch dokumentiert den Wortschatz der deutschen Sprache in Österreich seit 1951.

Teile des Wortschatzes der österreichischen Standardsprache sind, bedingt durch das bairische Dialektkontinuum, auch im angrenzenden Bayern geläufig. Die Seite unterstützt auch Studenten in Österreich, insbesondere für den Aufnahmetest Psychologie und den MedAT für das Medizinstudium.

Einige Begriffe und zahlreiche Besonderheiten der Betonung entstammen den in Österreich verbreiteten Mundarten und regionalen Dialekten, viele andere wurden aus nicht-deutschsprachigen Kronländern der Habsburgermonarchie entlehnt. Eine große Anzahl rechts- und verwaltungstechnischer Begriffe sowie grammatikalische Besonderheiten gehen auf das österreichische Amtsdeutsch im Habsburgerreich zurück.

Außerdem umfasst ein umfangreicher Teil des speziell österreichischen Vokabulars alles rund um die Küche.

Daneben gibt es in Österreich abseits der hochsprachlichen Standardvarietät noch zahlreiche regionale Dialektformen, hier insbesondere bairische und alemannische Dialekte. Diese werden in der Umgangssprache sehr stark genutzt, finden aber keinen direkten Eingang in die Schriftsprache.