Stricktrumm

das, -s, Umlaut + er

ein Stück Strick


Wortart: Substantiv
Gebrauch: Umgangssprache
Kategorie: Veraltet, Historisch
Erstellt von: Siljara
Erstellt am: 25.03.2020
Region: Völkermarkt (Kärnten)
Bekanntheit: 0%  
Bewertungen: 0 0

Dieser Eintrag ist noch nicht Teil des Wörterbuches.

Kommentare (2)


Zuletzt hat der Keuschler mit seinem Leben selber ein End' machen wollen. ... Er nimmt einen Stricktrumm und geht hinaus in den Wald. Weil er aber keinen passenden Baum zum Aufhenken hat finden können, ...
source: Max Mell, Alpenländisches Märchenbuch, 1956

In Zaunerts Fassung https://tinyurl.com/rqbyly7 noch d a s Stricktrumm
]

Akba Su Rimmet oder Rommet, ... hat seinen Beinamen Sur-rommet, d. i. der mit dem Stricktrumm von Meijé, der Tochter Thalebé B. Kais B. Aafsim el-Minkàri's, die ihm mit den Worten zu trinken gab: Trinke, du mit dem Stricktrumm, weil ihm ein Trumm alten Strickes von der Schulter hing
source: Joseph Hammer-Purgstall, Lit.-Gesch. der Araber, 1851

Siljara 25.03.2020


Sagt man noch irgendwo zum Stück Strick „ein Trumm Strick“ oder gar, wie früher, ein Stricktrumm?

Das Trumm, des ---es, plur. die Trümmer (...) eigentlich ein kurzes dickes Stück eines Ganzen und in weiterer Folge ein jedes von einem Ganzen abgerissene, abgebrochene oder auf eine andere Art abgesonderte Stück, ein Stück. (...) Ein Trumm von einem Seile oder Stricke, von einem Faden, von einem Stücke Zeuges u.s.f. ...
source: J, Chr. Adelung, Auszug aus dem grammatisch-kritischen Wörterbuche der Hochdeutschen Mundart, 1802

Im deutschen und österr. Hüttenwesen war allerdings das ähnliche „Seiltrumm“ durchaus üblich.:
Eine unten stehende Dampfmaschine bedingt zur Führung der Seiltrümmer die Anbringung von mindestens zwei Seilscheiben über den Aufzugstrümmern.
source: H. Wedding, Handbuch der Eisenhütten-Kunde, Braunschweig 1902

Siljara 25.03.2020





Facebook   Xing   Twitter

Impressum | Nutzung | Datenschutz

Österreichisches Deutsch bezeichnet die in Österreich gebräuchlichen sprachlichen Besonderheiten der deutschen Sprache und ihres Wortschatzes in der hochdeutschen Schriftsprache. Davon zu unterscheiden sind die in Österreich gebräuchlichen bairischen und alemannischen Dialekte.

Das vom österreichischen Unterrichtsministerium mitinitiierte und für Schulen und Ämter des Landes verbindliche österreichische Wörterbuch dokumentiert das Vokabular der deutschen Sprache in Österreich seit 1951.

Teile des Wortschatzes der österreichischen Standardsprache sind, bedingt durch das bairische Dialektkontinuum, auch im angrenzenden Bayern geläufig.

Einige Begriffe und zahlreiche Besonderheiten der Aussprache entstammen den in Österreich verbreiteten Mundarten und regionalen Dialekten, viele andere wurden nicht-deutschsprachigen Kronländern der Habsburgermonarchie entlehnt. Eine große Anzahl rechts- und verwaltungstechnischer Begriffe sowie grammatikalische Besonderheiten gehen auf das österreichische Amtsdeutsch im Habsburgerreich zurück.

Außerdem umfasst ein wichtiger Teil des speziell österreichischen Wortschatzes den kulinarischen Bereich.

Daneben gibt es in Österreich abseits der hochsprachlichen Standardvarietät noch zahlreiche regionale Dialektformen, hier insbesondere bairische und alemannische Dialekte. Diese werden in der Umgangssprache sehr stark genutzt, finden aber keinen direkten Niederschlag in der Schriftsprache.
Und hier noch ein paar hilfreiche Links: Österreichisch Der NLP Master Der Scrum Master