Thema: abkömmlich

Ostarrichi > Wörterdiskussionen > Wortbedeutungen

abkömmlich
22.05.2006 von

abkömmlich
22.05.2006 _T('by') System1

Ich suche die Bedeutung des Wortes "abkömmlich" (jedoch nicht im Sinne von "ich bin grad nicht abkömmlich /d.h. kann grad hier nicht weg gehen/ sondern es muss eine andere (eventuell aus dem Österreichischen oder Süddeutschen) eine 2. Bedeutung dafür geben;
hier in dem Zusammenhang,
dass die Verwendung von ausschließlich einem Element im Verfahren dem Reinheitsgrad des entstehenden Material "sehr abkömmlich" ist (es liest sich für mich so, als sei diese Verwendung von ausschließlich diesem Element nicht förderlich für die Reinheit des entstehenden Materials --- verstehe ich das richtig????)

Wäre lieb, wenn mir jemand darauf (möglichst bald) eine eindeutige Antwort geben kann, was das nun bedeutet.

Liebe Grüße an Alle hier!

Re: abkömmlich
24.05.2006 _T('by') doc

Hi,

kenne es auch nicht genau, hab's jedoch auch schon öfters gehört.

Ich würde sagen:
"schaden, nicht gut tun"

Re: abkömmlich
26.05.2006 _T('by') HeleneT

dass die Verwendung von ausschließlich einem Element im Verfahren dem Reinheitsgrad des entstehenden Material "sehr abkömmlich" ist (es liest sich für mich so, als sei diese Verwendung von ausschließlich diesem Element nicht förderlich für die Reinheit des entstehenden Materials --- verstehe ich das richtig????)

Stimmt so. Denke an das Gegenteil: bekömmlich

Tschüssi
Helene

Danke
31.05.2006 _T('by') System1

Danke, Helene,
das gibt mir damit wenigstens die Sicherheit, dass ich es richtig verstanden und übersetzt habe.

05.06.2006 _T('by') Colda

Dem Reinheitsgrad "abkömmlich" sein, heißt von ihm ab-kommen, wegkommen, also soviel wie nicht förderlich (nicht zuträglich) sein oder dem Reinheitsgrad widersprechen.

18.06.2006 _T('by') evemax

ich würde auch sagen:
abträglich / zuträglich käme der Sache schon näher. Aber hat das noch etwas mit österreichisch zu tun? Fragt sich
evemax

21.06.2006 _T('by') System1

(gewöhnlich texte ich hier unter dem Namen anker -geht aber grade nicht, da ist irgendwo ein Fehler im System...

zu abkömmlich:
Das Wort ist jedenfalls hier im hochdeutschen Sprachraum nicht gebräuchlich.
Vielleicht können ja die Österreichischen native speakers sich mal äußern, ob es (und wenn ja inwieweit) es bei ihnen gebräuchlich ist.

21.06.2006 _T('by') Russi-4

Durchaus im Einsatz.

Ich bin unabkömmlich -> ohne mich geht gar nix
Ich bin abkömmlich -> mich braucht keiner.

abkömmlich
22.05.2016 _T('by') Standard

dem Reinheitsgrad abkömmlich sein (ev. ugs. in at) = gmd. dem Reinheitsgrad nicht bekömmlich sein

Einloggen





Impressum | Nutzung | Datenschutz

Österreichisches Deutsch bezeichnet die in Österreich verwendeten sprachlichen Besonderheiten der deutschen Sprache und ihres Wortschatzes in der hochdeutschen Schriftsprache. Davon zu unterscheiden sind die in Österreich gebräuchlichen bairischen und alemannischen Dialekte.

Das vom österreichischen Bundesministerium für Bildung, Wissenschaft und Forschung mitinitiierte und für Schulen und Ämter des Landes verbindliche österreichische Wörterbuch dokumentiert den Wortschatz der deutschen Sprache in Österreich seit 1951.

Teile des Wortschatzes der österreichischen Standardsprache sind, bedingt durch das bairische Dialektkontinuum, auch im angrenzenden Bayern geläufig. Die Seite unterstützt auch Studenten in Österreich, insbesondere für den Aufnahmetest Psychologie und den MedAT für das Medizinstudium.

Einige Begriffe und zahlreiche Besonderheiten der Betonung entstammen den in Österreich verbreiteten Mundarten und regionalen Dialekten, viele andere wurden aus nicht-deutschsprachigen Kronländern der Habsburgermonarchie entlehnt. Eine große Anzahl rechts- und verwaltungstechnischer Begriffe sowie grammatikalische Besonderheiten gehen auf das österreichische Amtsdeutsch im Habsburgerreich zurück.

Außerdem umfasst ein umfangreicher Teil des speziell österreichischen Vokabulars alles rund um die Küche.

Daneben gibt es in Österreich abseits der hochsprachlichen Standardvarietät noch zahlreiche regionale Dialektformen, hier insbesondere bairische und alemannische Dialekte. Diese werden in der Umgangssprache sehr stark genutzt, finden aber keinen direkten Eingang in die Schriftsprache.