Österreichisches Wörterbuch



Das österreichische Wörterbuch stellt eine Sammlung von österreichischen Wörtern dar, welche auf www.ostarrichi.org gesammelt werden.


einen Hadern drauf haben

mit hoher Geschwindigkeit unterwegs sein

einen Haxen ausreissen

sich für ewas/jmd. einsetzen/engagieren

einen hocken haben

betrunken sein

einen Klescher haben

einen Knall haben

einen Klopfer haben

dumm sein ; "bekloppt sein" ist doch wohl das Ähnlichste

einen Ramel kosten

fast nichts kosten

einen Schlaf haben

schläfrig sein

einen Sprung/Schuss in der Marille haben
, der
dumm sein

einen Stern reissen

stürzen; hinfallen

einen Tango machen

sich lautstark aufregen, beschweren; übermäßig aufhebens machen

einen Topfen reden

einen Blödsinn sagen

eingehen

sterben (für Pflanzen, Tiere oder auch Firmen)

eingehen

einlaufen, kleiner werden ; Bei einer Stresssituation "eingehen" i. S. von schrumpfen, seelisch zusammensinken. Auf jemd. einfühlsam "eingehen" (z.B. Psychologe auf Patienten) Damit zusammenhängend: "eingängig", wie verständlich darstellen.

einhauen

gierig, mit großem Appetit essen

eini, eine

hinein ; In Linz sagt man "eini", das ein wenig nach " "eine" klingt, wobei der letzte Vokal oft gedehnt ausgesprochen wird

einlassen

bohnern (Fußboden), imprägnieren (Leder, v. a. Schuhe), mit Poliermittel behandeln (Möbel)

Einmal der Gigl, einmal der Gogl

Einmal der eine, einmal der andere

einmal umfallen

kurze Entfernung


© 2000 - 2018 www.ostarrichi.org




Österreichisches Deutsch bezeichnet die in Österreich gebräuchlichen sprachlichen Besonderheiten der deutschen Sprache und ihres Wortschatzes in der hochdeutschen Schriftsprache. Davon zu unterscheiden sind die in Österreich gebräuchlichen bairischen und alemannischen Dialekte.

Das vom österreichischen Unterrichtsministerium mitinitiierte und für Schulen und Ämter des Landes verbindliche österreichische Wörterbuch dokumentiert das Vokabular der deutschen Sprache in Österreich seit 1951.

Teile des Wortschatzes der österreichischen Standardsprache sind, bedingt durch das bairische Dialektkontinuum, auch im angrenzenden Bayern geläufig.

Einige Begriffe und zahlreiche Besonderheiten der Aussprache entstammen den in Österreich verbreiteten Mundarten und regionalen Dialekten, viele andere wurden nicht-deutschsprachigen Kronländern der Habsburgermonarchie entlehnt. Eine große Anzahl rechts- und verwaltungstechnischer Begriffe sowie grammatikalische Besonderheiten gehen auf das österreichische Amtsdeutsch im Habsburgerreich zurück.

Außerdem umfasst ein wichtiger Teil des speziell österreichischen Wortschatzes den kulinarischen Bereich; einige dieser Ausdrücke sind durch Verträge mit der Europäischen Gemeinschaft geschützt, damit EU-Recht Österreich nicht zwingt, hier fremde deutschsprachige Begriffe anzuwenden.

Daneben gibt es in Österreich abseits der hochsprachlichen Standardvarietät noch zahlreiche regionale Dialektformen, hier insbesondere bairische und alemannische Dialekte. Diese werden in der Umgangssprache sehr stark genutzt, finden aber keinen direkten Niederschlag in der Schriftsprache.